Projekt-Detail

Zurück zur Übersicht

Projektbezeichnung: Einrichtung der Dorfwerkstatt im Birkenweg
Verein:
Dorfwerkstatt Bordenau e.V.

Eingereicht am: 27.09.2019
Projektnummer: 12.
Projektbeschreibung: Wer sind wir?

Der Verein „Dorfwerkstatt Bordenau e.V.“ ist im Juli 2015 von 26 Mitgliedern gegründet worden und bis heute auf über 140 Mitgliedern angewachsen.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie der Heimatpflege und Heimatkunde in Bordenau. Dies soll insbesondere erreicht werden durch Projekte, die das Zusammenleben aller Generationen in Bordenau erleichtert. Dazu gehören Projekte wie eine Begegnungsstätte für jung und alt, das Angebot offener Jugendarbeit, die Seniorenbetreuung, die Durchführung von Vorträgen, Lese- und Bastelveranstaltungen und die Förderung und Durchführung kultureller Vorhaben in Bordenau.
In den letzten vier Jahren sind vielfältige Freizeitaktivitäten vom Vortrag über Karnevalsnachmittage für Grundschüler, Fotoausstellungen bis hin zu großen Festivitäten wie z.B. das Holifestival durchgeführt worden. Die örtliche Grundschule wurde durch die Finanzierung eines Puppenspiels und eines Theaterbesuches unterstützt.

Die Kosten werden mit den Einnahmen geselliger Veranstaltungen wie z.B. das Holi-Festival (von unserer Jugendgruppe organisiert), durch Sponsoren und Kunsthandwerkermärkte sowie Mitgliedsbeiträge und ehrenamtlich Tätige gedeckt. Der Verkauf des ersten Buches mit dem Titel „Bordenau – gestern – heute – morgen“ trägt ebenfalls zur Finanzierung der bisherigen Projekte bei. Die Webseite „www.dorfwerkstatt-bordenau.de“ listet eine Vielzahl an Aktivitäten auf.

Unser aktuelles Projekt

Ab April 2019 ist unser größtes und teuerstes Projekt gestartet: die Eröffnung unserer Begegnungsstätte „Die Dorfwerkstatt“ im Birkenweg 3a in Bordenau.
In der Betriebsbeschreibung zur Baugenehmigung (Nutzungsänderung) heißt es:
(Zitat Anfang)
„Die Dorfwerkstatt will Raum und Gelegenheiten für generationsübergreifende wie altersspezifische Begegnungen schaffen. Sie ist Treffpunkt zum Austausch von Informationen, Dienstleistungen und soziokultureller Aktivitäten.
Sie soll möglichst täglich von 9.00 bis 22.00 Uhr geöffnet sein. Nach 22 Uhr finden in Einzelfällen Veranstaltungen mit geschlossen Gruppen in Zimmerlautstärke statt. Die tatsächlichen Öffnungszeiten werden durch den Umfang vorhandener ehrenamtlicher Kräfte bestimmt.
Der 60 qm große Raum im Birkenweg 3a einschließlich der Toiletten bietet die Möglichkeit, drei Bereiche für unterschiedliche Aktivitäten anzubieten:
Der Küchenbereich bietet Möglichkeiten, praktische Übungen bei Gesundheitsthemen durchzuführen, sowie die Verpflegung von Besuchern zu sichern. („Kleine Küche“)
Der mittlere Bereich wird mit klappbaren Tischen, Stühlen und einem Fernseher ausgestattet. So sind z.B. Vorträge und Kleingruppenarbeit, Kino und Gespräche im Kreis möglich.
Der vordere Bereich wird mit Sofa und Sesseln eingerichtet und dient als gemütliche Runde zum Gespräch.
Neben festen Gruppenzeiten gibt es auch Zeiträume, vor allem am Vor- und Nachmittag, in denen sich junge und ältere Menschen spontan treffen können.
Mit Kindern und Jugendlichen wird überwiegend projektbezogen gearbeitet, z.B. gemeinsame Spielangebote, Nachhilfe und Hausaufgabenhilfe, Planung von Vorhaben. Im Kinder- und Jugendbereich werden u.a. ehrenamtliche Teamer („Juleica“) eingesetzt.
Für die tägliche Organisation und Betreuung ehrenamtlicher Kräfte soll eine ausgebildete Kraft eingestellt werden.
Der Betrieb wird durch eine Hausordnung geregelt. Oberstes Prinzip im Umgang miteinander ist die Einhaltung zentraler Werte wie Respekt, Hilfsbereitschaft, Verantwortung und Selbstbestimmung.
Die Begegnungsstätte ist der zentrale Ort, an dem u. a.
- sich alte und junge Menschen begegnen,
- Kinder- und Jugendgruppen einen Rückzug haben,
- Kleingruppen sich zu gemeinsamen Unternehmungen treffen,
- Kurse und Vorträge angeboten werden,
- konkret Hilfen abgesprochen oder gegeben werden.“
(Zitat Ende)

Der Start hat dem Verein (Renovierung und Einrichtung) über 5000 Euro gekostet.
Es entstehen der Dorfwerkstatt Bordenau e.V. monatliche Kosten von durchschnittlich über 800 Euro; genaue Zahlen können erst am Ende des Jahres dazu gemacht werden. Finanziert wird die Miete und die sonstigen Betriebskosten durch die Einnahmen der bereits oben erwähnten Quellen und durch städtische Zuschüsse zu den Betriebskosten für unsere Jugendarbeit und den ehrenamtlichen Einsatz etlicher Bordenauer Bürger.
Es muss noch ein stabiler Schrank mit mehreren Schubladen (etwas über 1000 Euro) für die Lagerung von Materialien unserer Gruppen und etliche Gesellschaftsspiele für Kinder und Jugendliche angeschafft werden. Eine Vorrichtung für behinderte Menschen auf einer Toilette muss noch eingebaut werden.
Außerdem soll noch im Laufe des nächsten Jahres eine Kraft für die tägliche Organisation (Betreuung der Besucher und der ehrenamtlich Engagierten) einstellt werden. Hier wird zunächst an ein Arbeitsverhältnis auf der Basis von 450 Euro gedacht; abhängig von den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln.

Anlage
Bild 1: Ein Blick durch die Dorfwerkstatt von der Straßen- auf die Hofseite
Bild 2: Ein Gruppenfoto der Aktiven anlässlich der offiziellen Eröffnung im Mai 2019


Zurück zur Übersicht